Grosse Wirkung, kleine Spuren - ein nachhaltiges TFA

Jedes Jahr inspiriert das TFA nachhaltig mit neuem Wissen und vernetzt die Macher miteinander - intellektuell, kulturell, und auch klimabezogen. 

Als Veranstalter ist uns das Bewusstsein für die CO2-Bilanz wichtig. 

Wir waren deshalb interessiert, was eigentlich unser "Fussabdruck" wert ist: wir liessen für das TFA Forum 2018 alle relevanten Treibhausgasemissionen berechnen (Strom, Heizen, Kühlen, Reise der Teilnehmer, Verpflegung, Übernachtung, eventspezifische Materialien und Abfälle). 

Die Kompensationssumme für eine Klimaneutralität unseres TFA - aufgerundet durch die persönlichen Beiträge einiger TFA-Teilnehmer bei der Registrierung - ergab 3'000 Schweizer Franken.

Diese kamen nun über die Schweizerische Klimaschutzstiftung myclimate dem Bau kleiner Solaranlagen für tansanische Haushalte zugute. Das UNO-ausgezeichnete Solarprojekt ersetzt dort rudimentäre, klimaschädliche fossile Brennstoffe in der täglichen Stromversorgung. 

Ja, wir haben uns dieses Mal für eine globale Kompensation (Afrika) entschieden. Natürlich können Veranstaltungen oder unternehmerische Aktivitäten auch lokal, z.B. in der Schweiz, kompensiert werden. Speziell für die Nachhaltigkeit in touristischen Betrieben hat myclimate, zusammen mit Innotour, dazu eine Initiative lanciert: Cause we care. 

Vollbelegung am TFA 2018 - Herzlichen Dank! 

Das "WEF" der Bergbahnen und alpinen Destinationen, das 28. TFA TourismusForum Alpenregionen, war ausgebucht. Das Motto, die Themen, die Referenten und eine führende Destination als "Host" zog Branchenkollegen aus allen Himmelsrichtungen nach Flims Laax Falera. Wir danken unseren Teilnehmern, Referenten, Sponsoren und unserem Gastgeber Weisse Arena Gruppe unter Reto Gurtner.

Mehr als 230 Teilnehmer folgten den abwechslungsreichen Vorträgen und trugen zu lebhaften Diskussionen im Plenum bei. 

Das Leitthema BERG 4.0 beleuchtete die Themen Greenstyle am Berg, Innovative Preismodelle, Digital Mountain und der 365-Tage Berg aus verschiedenen Perspektiven. Im Rahmen der Forumstouren gewährte zudem die Weisse Arena Gruppe hochspannende Einblicke in ihre Praxisbeispiele am Berg und im Tal.

Es entstand wiederum eine einzigartig gute Stimmung unter den Branchenkollegen. Man traf "alte" Freunde und neue Gesichter. Die Teilnehmer hatten neben den Fachvorträgen ausreichend Zeit, sich beim Rahmenprogramm über die eigenen Herausforderungen auszutauschen und Branchenkontakte zu pflegen.

Allen herzlichen Dank, Sie haben zu einem gelungenen Forum beigetragen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr - bitte vormerken: 
TFA 2019 vom 01. bis 03. April 2019

Roland Zegg & Carmen Heinrich
mit dem gesamten TFA Team

Pressestimmen zum 28. TFA 2018 finden Sie hier und Stimmungsbilder auf Facebook.

BERG 4.0 - Themen und Inhalte              > zum Programmheft

Greenstyle am Berg
Eine ernst gemeinte Verantwortung für die nächste Generation steht an: die Welt gleichwertig oder sogar besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Reicht dafür allein Energiesparen oder der Einsatz neuester Technologie? Sind es Wild- und Waldschutzzonen, eine umweltfreundliche Mobilität? Ist ein Turnaround auf 100% erneuerbare Ressourcen machbar? Neues Denken am Berg ist gefragt. 

Innovative Preismodelle
Spannung pur - zwischen tagesaktuellem Ersteintritt und betriebswirtschaftlicher Planungssicherheit. Die Preisgestaltung alpiner Skigebiete gewinnt an Dynamik und Einfallsreichtum. Verschiedenste Preisfaktoren werden bemüht: Wetter, Schnee, Kaufkraft, Kaufzeitpunkt usw. Was sind denn nun die Erfolgsfaktoren bei der Kundengewinnung und für stimmige Erträge?

Digital Mountain
Das Naturerlebnis der alpinen Bergwelt fordert Langsamkeit, doch Prozesse und
Business beschleunigen durch die allgegenwärtige Digitalisierung. Erst kamen Bewertungsportale, dann Contentsharing, gefolgt von Social Media, Spracherkennung, Bots
und Augmented Reality. Die Customer journey am Berg hat erst begonnen, die künstliche Intelligenz hat noch viel mehr zu bieten.

Der 365-Tage Berg
Wandern, wohnen, arbeiten, entscheiden, skifahren, essen, biken, erholen, planen. Eine neue Verschmelzung von Work, Life und Entertainment sucht entsprechende Strukturen auch am Berg. Erfolgreiche Beispiele und neuartige Projekte für die Ganzjahresnutzung bestehender Infrastrukturen lassen aufhorchen.

BERG 4.0 - Das Programm               
                                               > Sponsoren Speed-Dating Tag 2

  • Tag 1 : 19. März 2018, 10.00 - 18.00 Uhr

    Willkommen am "BERG 4.0"


    Eröffnung des 
    28. TFA TourismusForum Alpenregionen
    Roland Zegg, Carmen Heinrich


    ----------
    GREENSTYLE AM BERG


    Gletschersterben und Klimawandel: Wie verändern sich die Alpen?
    Matthias Huss, V. Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie, ETH Zürich

    Immer noch gute Winter - zunehmend heisse Sommer: Eine Analyse amtlicher Temperatur- und Schneemessreihen aus den Ostalpen.
    Günther Aigner, zukunft-skisport

    Nachgefragt und Nachgehakt
    Im Gespräch mit den Referenten

    Financial viability & self sufficiency, are we there yet? - Exploring the future of alpine resorts in relation to resources.
    Ross Harding, finding infinity /Australien

    Greenstyle - Einblick in die "Best Practice" der Weisse Arena Gruppe
    Martin Hug, Bahnen Weisse Arena Gruppe

    Perisher: Australia's favourite ski resort - Success factors and new challenges with Environmental Management 
    Peter Brulisauer, Perisher Ski Resort /Australien

    Nachgefragt und Nachgehakt
    Im Gespräch mit dem Referenten








    Greenstyle - Denken in der Praxis umgesetzt - Parallele Vorträge und Diskussionen zur Wahl:

    1) Die erste batteriebetriebene Seilbahn der Welt: Staubernbahn Frümsen (SG).
    Daniel Lüchinger, Berggasthaus Staubern

    2) Mehr als ein Marketing Gag - Weshalb sich der schonende Umgang mit Ressourcen in Hotellerie & Gastronomie auszahlt. 
    Anita Gschwind, ibex fairstay

    3) Protect Our Winters: Die outdoor-community als Kämpferin für den Klimaschutz gewinnen
    Nicholas Bornstein, Gründer POW Schweiz

    ----------
    INNOVATIVE PREISMODELLE


    Dynamic Pricing: Was können Bergbahnen und Hotels von anderen lernen? - Die Fallstudie Zermatt.
    Christian Kluge, smart pricer

    Was hat es gebracht - wie geht es weiter? Resümee aus verschiedenen Varianten der Bergbahn-Preisgestaltung. 
    Podiumsdiskussion mit Geschäftsführern der Branche - Leitung Roland Zegg

    ----------
    Einstimmung in den Abend sowie Ausblick auf den zweiten Forumstag

    Macher überwinden selten Ihre Erfolge - Sinn und Glück als Faktoren der Nachhaltigkeit
    Pater Hermann-Josef Zoche, Orden "Brüder vom gemeinsamen Leben"

    ----------
    Ende 18.00 Uhr
    Abendprogramm


    FLIMSER GOURMANDISE

    Dinner im Waldhaus Flims Alpine Grand Hotel & Spa

    19.30 - 23.00 Uhr

    Die bewegte Geschichte des Waldhaus Flims ist auch ein Stück Schweizer Hotelleriegeschichte. Tauchen Sie ein.

    Den Auftakt für den Dinner-Abend macht - an erfrischender Flimser Abendluft - der Apéro riche im Freien von dem Jugendstil Pavillon. Freuen Sie sich anschliessend auf deliziöse Weine und raffinierte Gerichte an gemeinschaftlichen Tischen im Panoramasaal.

    Der Transfer zwischen den Partnerhotels und dem Waldhaus Flims ist organisiert.

    Wir bitten um eine rechtzeitige Anmeldung bis zum 5. März 2018.





















  • Tag 2 : 20. März 2018, 09.00 - 16.00 Uhr

    "Guten Morgen, Kollege Roboter"


    Eröffnung des zweiten Forumstages 
    Roland Zegg, Carmen Heinrich

    ----------
    DIGITAL MOUNTAIN

    Skigebiet der Zukunft - von Robotern, künstlicher Intelligenz und den Folgen
    Rafael Hostettler, TU München

    Destinationsübergreifender Vertrieb 4.0 - Erfolg dank konsequent vernetzter Leistungsbausteine
    Mario Braide, Matterhorn Region 

    Appification in der alpinen Destination - Die intelligente Vernetzung von Natur, Mensch und Technik
    Kristian Paasila, inside labs AG

    Nachgefragt und Nachgehakt
    Im Gespräch mit den Referenten

    "SIRI, fahr mich bitte hin!" - Wie
    3D-Sensortechnik die Mobilität in unserer touristischen Welt verändern wird
    Hans Ebinger, ESPROS Photonics AG

    Transformation in eine agile Organisation - am Beispiel Weisse Arena Bergbahnen AG
    Senta Gautschi, Weisse Arena Gruppe














    ----------
    DER 365-TAGE BERG

    "Die Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen" - Wie Ganzjahreskonzepte neues Potential ausschöpfen
    Maria Hofer, Leiterin Qualitäts-/
    Kooperationsinitiative Sommer im WKÖ Fachverband Seilbahnen 

    Most innovations fail. Non-inventing companies disappear - Innolab Graubünden als Innovationsmotor für den Tourismus
    Martin Vincenz, Graubünden Ferien

    Out of the box! Multifunktionale Infrastrukturen am Berg - am Beispiel von Co-Working Spaces
    Edgar Grämiger, Co-Geschäftsführer grischconsulta

    Nachgefragt und Nachgehakt
    Im Gespräch mit den Referenten

    ----------
    Einstimmung in den Abend sowie Ausblick auf die Forumstouren

    "Vision ist die Kunst,
    Unsichtbares zu sehen."
    Reto Gurtner, Weisse Arena Gruppe

    -------------------------------------------------------
    FAKULTATIV

    16.00 - 18.00
    Speed-Dating mit Sponsoren
    gemäss individueller Voranmeldung 
    Welchen Sponsor möchten Sie sprechen?Das TFA schafft Freiraum für 15-minütige Gespräche zu Neuigkeiten oder Fragen. Weitere Informationen

    Abendprogramm


    LAAXER HÜTTENZAUBER

    Abendessen in der Tegia Larnags

    19.00 - 23.00 Uhr

    Oberhalb der Talstation Laax Murschetg auf 1‘163 Meter Höhe gelegen, ist die Hütte tagsüber so etwas wie der letzte Genuss-Stopp für heimkehrende Skifahrer, Snowboarder und Schneewanderer. Die raren Plätze innen und aussen sind begehrt, um den Sonnen-untergang zu geniessen. 

    Die Herzlichkeit von Danny, dem Chef des Hauses, ist ansteckend, das Essen der Bündner und Schweizer Küche ein Genuss. Eine traditionelle Einrichtung, gepaart mit Bildern einheimischer Künstler, verstärken die einzigartige Atmosphäre.

    Zu Fuss in festem Schuhwerk und warmer Kleidung führt die Wanderung mit Fackeln nach oben und – wer will – auf dem Füdlibob nach unten.

    Der Hin- und Rücktransfer zwischen den Partnerhotels und dem Rocks Resort (Startpunkt für Hüttenzauber) ist organisiert.


    Wir bitten um eine rechtzeitige Anmeldung bis zum 12. März 2018










  • Tag 3 : 21. März 2018, 09.00 - 15.00 Uhr

    Forumstour 1

    09:00 - 14:00 Uhr

    „GREENSTYLE Tour“
    Weisse Arena Bergbahnen

    Ihr Tour-Profi: Martin Hug

    Die Weisse Arena Gruppe hat sich das Ziel gesetzt, ressourcenschonend und zukunftsbewusst zu handeln. Bei allen Massnahmen, die ergriffen werden, um für den Gast die Ferien noch ereignisreicher zu gestalten, hat das Unternehmen deshalb stets den Respekt für die Natur im Blick und tut sein Bestes, um möglichst sanft mit ihr umzugehen (z.B. Wassermanagement, Photovoltaik, Energiegewinnung). Anschauliche Erläuterungen vor Ort zu verschiedenen Themen wie beispielsweise den CO2-neutralen Bezug von Energie, Zero Waste Recycling, Integration erneuerbarer Energien in die alltägliche Mobilität oder den Schutz seltener Pflanzen, Tiere und besonderer Landschaften.

    Führung durch das Skigebiet LAAX und Besichtigung der Praxisbeispiele von „Greenstyle“ mit anschliessendem gemeinsamen Mittagessen. Danach individuelle Erkundung des Skigebietes möglich.

    Wichtig zu wissen: 
    Die Teilnehmerzahl für diese Forumstour ist limitiert. 

    Diese Tour ist nur für Skifahrer geeignet. Skiausrüstung ist entsprechend erforderlich! Transfers, Bergbahn/en, Führungen und Mittagessen sind inklusive. 

    Information und Reservierung unter info@tourismusforum.ch
    Forumstour 2

    09.00 - 14:00 Uhr

    “Co-Working & Appification” 
    inside labs / GALAAXY

    Ihr Tour-Profi: Kristian Paasila

    Einblick in die GALAAXY auf dem neu inszenierten Crap Sogn Gion. Erleben Sie die Bergstation, die nach einem „galaktischen Facelifting“ den Gästen wie ein Raumschiff ein Landing Deck, Beach House, Radio GALAAXY und vieles mehr bietet. 

    Der Schwerpunkt der Tour ist die Präsentation von Konzept und Abläufen der auf 2252 m.ü.M. angesiedelten Software-Schmiede inside labs. 

    Austausch mit den Entwicklern der Destinations-Applikation INSIDE LAAX App, sowie Vermittlung von ersten Erfahrungen aus der Umsetzung der Destination in die Spielewelt (Gamification). Anschliessend gemeinsames Mittagessen.

    Wichtig zu wissen: 
    Die Teilnehmerzahl für diese Forumstour ist limitiert.

    Warme, bequeme Kleidung und gutes Schuhwerk empfohlen. (Skiausrüstung kann nach Wunsch mitgeführt werden.)
    Transfers, Bergbahn/en, Führungen und Mittagessen sind inklusive.  






    Information und Reservierung unter info@tourismusforum.ch
    Forumstour 3

    09:00 - 14:00 Uhr

    “Alpiner Lifestyle 4.0” – Urbane Infrastruktur rund um den Berg

    Ihr Tour-Profi: Christian Schmidt

    Ferien in Flims Laax Falera sind für den anspruchsvollen Gast Erlebnis und Entspannung, Abenteuer und Ablenkung, Genuss und Gemeinsamkeit, Sport und Lifestyle. Rund um die Kernleistung „am Berg“ entwickelte sich insbesondere in Laax eine moderne Infrastruktur aus Beherbergung, Gastronomie und Freizeit, die sich stark am urbanen Lebensstil orientiert. Gleichermassen stehen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz bei der Umsetzung neuer Projekte an vorderer Stelle. 

    Die Tour führt u.a. durch das Rocks Resort, das Rider’s Palace, die Freestyle Academy und zum "Stenna", das neue multifunktionales Zentrum in Flims. Anschliessend gemeinsames Mittagessen.

    Wichtig zu wissen: Die Teilnehmerzahl für diese Forumstour ist limitiert.

    Bequeme Kleidung und Schuhe empfohlen. Transfers, Führungen, Eintritt in die Freestyle Academy und Mittagessen sind inklusive.  







    Information und Reservierung unter info@tourismusforum.ch

Referenten

Dr. Matthias Huss
Mehr Informationen

Dr. Matthias Huss

hat an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich Erdwissenschaften studiert und auf dem Fachgebiet Glaziologie seine Doktorarbeit im Jahr 2009 abgeschlossen. Seither lehrt er an der Universität Fribourg sowie seit 2013 an der ETH Zürich. Zudem leitet er das Schweizer Gletscher-messnetz. Beruflich und privat ist Dr. Matthias Huss viel in den Alpen unterwegs.

Zurück | Schliessen | Weiter
MMag. Günther Aigner
Mehr Informationen

MMag. Günther Aigner

absolvierte die Diplomstudien der Sportwissenschaft und der Wirtschaftspädagogik an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und an der University of New Orleans (USA). Nach weiterführenden Forschungen am Institut für Sportwissenschaft der Universität Innsbruck folgte der Wechsel unter anderem in das Wintermarketing der Destination Kitzbühel. Heute ist Aigner hauptberuflich als Skitourismus-Forscher tätig und Verfasser zahlreicher Schnee- und Temperaturstudien für namhafte Destinationen im Alpenraum.

Ross Harding
Mehr Informationen

Ross Harding

lebte und arbeitete aufgrund seiner Beratertätigkeit bereits in Sydney, Melbourne, London, Stockholm, Mexico City und Berlin. Der kreative Nachhaltigkeitsprofi hat einen akademischen Background im Ingenieurs- und Finanzwesen. Mit seinem findinginfinity-Team bietet er Projekten auf der ganzen Welt – von einzelnen Häusern bis hin zu Masterplänen für Städte oder Skigebiete – konkrete Nachhaltigkeitsberatung und Kosten-Nutzen-Analysen an.

Martin Hug
Mehr Informationen

Martin Hug

ist seit August 2005 Geschäftsleitungsmitglied der Weissen Arena Gruppe und zuständig für die Weisse Arena Bergbahnen AG. Zuvor war der studierte Betriebsökonom vier Jahre lang als Mitglieder der Geschäftsleitung bei den Davos Klosters Bergbahnen AG tätig. Seit 2006 ist Martin Hug ausserdem Präsident der Bergbahnen Surselva und seit 2016 präsidiert er den Verband der Bergbahnen Graubünden.

Peter Brulisauer
Mehr Informationen

Peter Brulisauer

hat seine Wurzeln in der Schweiz (Appenzell), lebt aber seit seiner Geburt in Australien. Vor seinem Studium in Handelswirtschaft und Recht an der Universität von Canberra, jobbte er als Skilehrer im Skiresort Perisher. Seit 2015 führt er das im Südosten von Australien beheimatete Skigebiet Perisher als Senior Vice President und Chief Operating Officer. Des Weiteren ist er Direktor der Vereinigung australischer Skigebiete.

Daniel Lüchinger
Mehr Informationen

Daniel Lüchinger

ist gelernter Koch. Nach einigen Wander- und Lehrjahren übernahm er 1995 das Berggasthaus Staubern im St. Galler Rheintal mit der zugehörigen Bergbahn in dritter Generation. Daniel Lüchinger ist ein Macher-Typ, der Küche, Technik, Beherbergung und echtes Gastgebertum in sich vereint. Mit dem Neubau der Staubernbahn im Jahr 2017, die in Sachen Nachhaltigkeit und Energieneutralität besticht, wurde ein grosser Meilenstein in der Geschichte des Familienbetriebs erreicht.

Anita Gschwind
Mehr Informationen

Anita Gschwind

kennt als diplomierte Restaurateur-Hotelière HF, Erwachsenenbildnerin und ausgebildete Köchin die Gastronomie und Hotellerie von Grund auf über alle Stufen. Mit Wurzeln in der Landwirtschaft liegen ihr der nachhaltige und sorgfältige Umgang mit den natürlichen Ressourcen sehr am Herzen. Anita Gschwind leitet seit August 2016 die Geschäftsstelle ibex fairstay – das führende Nachhaltigkeitslabel in der Schweiz für die Beherbergungsbranche.

Dr. Nicholas Bornstein
Mehr Informationen

Dr. Nicholas Bornstein

hat den Schweizer Ableger von Protect Our Winters im Sommer 2017 gegründet. Er ist ein passionierter Skifahrer und verbringt so viel Zeit wie möglich in den Bergen. Nicholas Bornstein hat zur Schweizer Umweltschutzpolitik doktoriert und arbeitet heute in der politischen Kommunikation. Umweltschutz ist für ihn eine ständige Aufgabe, die er im Alltag wie auch in den Bergen umsetzt.

Christian Kluge
Mehr Informationen

Christian Kluge

ist Gründer und Geschäftsführer der Smart Pricer GmbH. Davor war er fünf Jahre lang für eine Airline tätig, wo er für die Optimierung von Nebenerlösen zuständig war. Während dieser Zeit entwickelte er viele neue innovative Produkte und setze neue Preismodelle um. Davor arbeitete der studierte Wirtschaftsingenieur als Spezialist für Strategie und Preisoptimierungen beim Beratungsunternehmen McKinsey.

Pater Dr. Dr. Hermann-Josef Zoche
Mehr Informationen

Pater Dr. Dr. Hermann-Josef Zoche

gehört dem Orden «Brüder von gemeinsamen Leben» an. Er studierte Philosophie an der Philosophischen Hochschule der Jesuiten in Frankfurt a.M. sowie Theologie in Freiburg, München und Augsburg. Während seiner Promotion in katholischer Theologie und allgemeiner Philosophie widmete er sich gleichzeitig dem Studium in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Seit 1991 ist Pater Zoche Pfarrer in Waldkirch bei Waldshut.

Rafael Hostettler
Mehr Informationen

Rafael Hostettler

baut seit seinem Studienabschluss an der ETH Zürich Roboter nach dem Vorbild des menschlichen Körpers als Teil des Forschungsprojektes «The human brain project. Er arbeitet unter anderem in München als Visionary Lead Robotics bei der Technologieabteilung an Europas grösstem Entrepreneurship Center UnternehmerTUM. Rafael Hostettler tritt regelmässig als Redner zu den Themen Robotik, Künstliche Intelligenz und Zukunft auf.

Mario Braide
Mehr Informationen

Mario Braide

stammt ursprünglich aus Davos, lebt aber nunmehr schon seit 25 Jahren im Wallis. Der studierte Betriebsökonom ist Geschäftsleiter der VALAIS - Matterhorn Region AG, einer Verkaufsgesellschaft, welche aus einem durch Valais Wallis Promotion lancierten Projekt entstand. Er hat langjährige Erfahrung im Schweizer Tourismus, unter anderem als Tourismusdirektor, Marketingleiter einer Bergbahn sowie einer Hotelgruppe und baute für die Aletschregion den asiatischen Markt auf.

Kristian Paasila
Mehr Informationen

Kristian Paasila

entwickelt mit seinem Team von inside labs schnell und mit absolutem Kundenfokus digitale Lösungen wie die mehrfache ausgezeichnete INSIDE LAAX App. Kristian beschäftigt sich seit über 8 Jahren mit digitalen Strategien und mit Marketing. Der in der Schweiz aufgewachsene gebürtige Finne besitzt einen Bachelor in Business sowie einen Master in Management von der London Business School. 

Dr. Hans Ebinger
Mehr Informationen

Dr. Hans Ebinger

ist seit August 2016 Geschäftsführer Vertrieb beim Chiphersteller ESPROS Photonics AG in Sargans (Schweiz). Er hat auf dem Gebiet der Oberflächenphysik promoviert und ist seit 20 Jahren in verschiedenen Unternehmen der optischen Technologien tätig, zuletzt als Geschäftsführer des Optikherstellers SwissOptic. Seit 2014 ist Hans Ebinger zudem Verwaltungsratsmitglied des Forschungs- und Innovationszentrums RhySearch.

Senta Gautschi
Mehr Informationen

Senta Gautschi

hat an der höheren Fachschule für Tourismus Graubünden (Academia Engiadina) die Ausbildung zur diplomierten Tourismus- und Marketingfachfrau abgeschlossen. Daneben besitzt sie seit Kurzem einen Executive Master in Betriebswirtschaft und digitaler Transformation. Senta Gautschi ist seit 2014 Mitarbeiterin im Pisten- und Rettungsdienst und seit 2016 Mitglied im Führungsteam der Weissen Arena Bergbahnen AG.

Maria Hofer
Mehr Informationen

Maria Hofer

arbeitet als langjährige Marketingleiterin bei den Gletscherbahnen Kaprun AG. Dabei hat sie die mehrfach ausgezeichnete touristische Positionierung des Kitzsteinhorns und das Sightseeing-Angebot „TOP OF SALZBURG - Gipfelwelt 3000“ aktiv mitgestaltet und umgesetzt. Seit Sommer 2017 ist Maria Hofer ausserdem Sprecherin der nationalen Gruppe von derzeit 65 für ihre Erlebnisqualität zertifizierten «Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen».

Patrick Dreher
Mehr Informationen

Patrick Dreher

ist diplomierter Maschinenbauingenieur und Betriebswirtschaftler der HTW Chur. Er war über 10 Jahre für V-ZUG tätig, wo er für die Leitung innovativer Grossprojekte zuständig war. Während dieser Zeit entwickelte er neuartige Individualisierungs- und Businessmodell-Lösungen. Innerhalb der BBC-Group verantwortete er die Business-IT und war Teil einer gruppenweiten Innovationsinitiative, bevor er als PMO das Projektmanagement für die Gruppe übernahm. Seit 2017 ist er als Leiter Innovation & Research bei Graubünden Ferien tätig. 

Reto Gurtner
Mehr Informationen

Reto Gurtner

studierte Betriebswirtschaft und Jura an der University of California (USA) sowie an den Universitäten St. Gallen und Bern. Er übernahm die Bergbahnen Crap Sogn Gion in Laax von seinem Vater und fusionierte sie 1996 mit den Bergbahnen Flims zur Weissen Arena Gruppe (WAG). Seitdem ist er auch Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats der WAG. Reto Gurtner ist Visionär und gleichzeitig Architekt der Weissen Arena Gruppe.

Christoph Schmidt
Mehr Informationen

Christoph Schmidt

ist seit dem Jahr 2007 Geschäftsleitungsmitglied der Weissen Arena Gruppe. Vorher leitete er das Fünf-Sterne-Hotel Ritz-Carlton in Berlin. Die Hotelfachschule Lausanne bestand er mit Auszeichnung und ergänzte dies mit einem MBA-Studium in Berlin. In Hilton-Hotels in Zürich, Dresden und Bukarest sammelte er umfangreiche Erfahrungen im internationalen Hotelgeschäft.

Dr. Ing. Roland Zegg
Mehr Informationen

Dr. Ing. Roland Zegg

ist der «geistiger Motor» und Gründer des TourismusForums Alpenregionen. 1987 gründete er grischconsulta, welche nicht nur Veranstalter des TFA ist, sondern heute zu den renommiertesten Beratungsunternehmen für Tourismus & Bergbahnen zählt und das Schweizer Nachhaltigkeitslabel «ibex fairstay» führt. 

Carmen Heinrich
Mehr Informationen

Carmen Heinrich

ist die Leiterin des TFA und bei grischconsulta für Marketing und Kommunikation verantwortlich. Die gelernte Hotelfachfrau und Absolventin der Wirtschaftswissenschaften arbeitete zuvor in internationalen Märkten und Unternehmen in Deutschland, Schweiz und Indien; unter anderem bei Unilever Bestfoods, Coca-Cola AG und in der Geschäftsleitung des 5-Sterne Grand Resort Bad Ragaz.

Edgar Grämiger
Mehr Informationen

Edgar Grämiger

ist diplomierter Bauingenieur und Betriebswissenschaftler der ETH Zürich. Verschiedene Beratungstätigkeiten in den Bereichen Bahnen, Transportinfrastruktur und Tourismus haben ihn unter anderem für zwei Jahre als Projektleiter nach Indien geführt. Seit 2012 ist er bei grischconsulta als Bereichsleiter Bergbahnen und seit 2016 als Co-Geschäftsführer tätig.

Zurück | Schliessen | Weiter

Flims Laax Falera - innovative Destination in den Alpen

Der innovative Think Tank für alpine Destinationen lädt in seinen Heimatkanton 

Für 2018 veranstaltet grischconsulta das Forum in enger Zusammenarbeit mit den Partnern Weisse Arena Gruppe AG, Flims Laax Falera Tourismus und dem Waldhaus Flims Alpine Grand Hotel & Spa.

Zu Gast in einer der innovativsten Destinationen der Alpen: Ideal, um die brennenden Themen unserer Zeit zu diskutieren. Ideal, um sich in einer Ära der technologiegetriebenen Umbrüche und der digitalen Aufrüstung über deren Vernetzung Gedanken zu machen. Was sind die Chancen und Risiken disruptiver Geschäftsmodelle im alpinen Tourismus? 

Die vierte industrielle Revolution ist in der Industrie bereits angekommen, und das damit verbundene Konzept 4.0 ist auch für unsere Bergbahn- und Tourismusbranche ein notwendiger Prozess. Veränderte Gästeströme, digitale Transformation und ernste Herausforderungen aus Umwelt und Gesellschaft müssen neu kombiniert werden. Die smarte Vernetzung von Menschen, Angeboten, Infrastrukturen, Systemen und Unternehmen ermöglicht und befähigt, neues Geschäftspotential zu erschliessen. 

Kaum eine andere Destination hat dazu so interessante, verblüffende und visionäre Antworten und Einblicke zu bieten wie Flims Laax Falera. Wiederum sind hochaktuelle Themen auf der Agenda des Forums. Die spannenden Referate werden ergänzt durch informative Outdoor-Touren: Interessante Einblicke in neue Projekte mit Pioniercharakter. Die Marke LAAX ist gleichbedeutend mit starkem Wintersport (Weisse Arena) und die Marke Flims punktet im Sommer- Tourismus. 

20 Jahre nach dem 8. TFA TourismusForum Alpenregionen in 1998 kehrt unser Think Tank in diese Destination zurück. Seien Sie dabei, wenn sich die Entscheider und Macher der Branche zum Stelldichein, zum Networking und zu vielseitigen Diskussionen treffen. „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder in einer der innovativsten Destinationen der Alpen zu Gast sein dürfen – 20 Jahre nach dem achten Forum in 1998“, sagt Roland Zegg.

Die Forums-Teilnehmer dürfen im bekannten Waldhaus Flims Alpine Grand Hotel & Spa einen idealen Tagungsrahmen erwarten. Nach intensiven Renovationen und einer Repositionierung des Hauses durch die neuen Besitzer präsentieren sich seit 2016 die Tradition des Waldhaus Flims und moderne Elemente in neuem Einklang. Die Gäste werden während des Forums einen Blick hinter die Kulissen und in das neue Konzept erhalten.

p.s. 
Historisch gesehen basierte die Wirtschaft Flims nur auf der Landwirtschaft. Bergbauern brachten ihre frische Milch in den Ort und verkauften diese jede Woche an die Dorfbewohner. 

Heute ist Flims Laax Falera gleichbedeutend mit Wintersport und zunehmend auch Sommer-Tourismus, mit dem UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona, der Ikone Flimserstein, dem aquamarin-blauen Lag la Cauma (Cauma-See) und dem Schnittpunkt von Romanischer und Germanisch-Schweizerischen Kultur und Sprache. Das Skigebiet mit 220 km² ist bekannt als die Weisse Arena, als Flims Laax Falera oder einfach nur Laax, als der verbindende Punkt der drei Dörfer. 

Ihr Roland Zegg & Carmen Heinrich


Bildlegende: Vertragspartner: (v.l.): Dr. Roland Zegg, Carmen Heinrich (TFA TourismusForum Alpenregionen), Dorothea Sauter (Waldhaus Flims), Martin Hug (Weisse Arena Gruppe)

Stimmen unserer Teilnehmer am TFA 2017

Gefragt nach dem Nutzen für unser Unternehmen, am TFA dabei zu sein? Die Diskussion über neue Themen im Bereich Tourismus ist natürlich für uns Seilbahnbauer sehr wesentlich, um auch Trends zu erkennen und, wenn notwendig, auch mit neuen Produkten zu reagieren. 
Das TFA ist ein „bergbahn-orientierter Think Tank“. Dennoch ist der erweiterte Themen- und Teilnehmerkreis aus Hotellerie, Wirtschaft, Tourismus natürlich auch sehr interessant, da Herausforderungen mit den Stakeholdern übergreifend diskutiert werden können. 
Mir persönlich bringt die Teilnahme am TFA die Möglichkeit, Entscheidungsträger in einer sehr angenehmen, unkomplizierten Atmosphäre zu treffen und interessante Gespräche zu unterschiedlichen Themen zu führen. 

Prok. Ing. Alexander Klimmer
Executive Director Sales
Doppelmayr Seilbahnen GmbH
Wolfurt, Österreich

     ____________________________


Für mich ist es die derzeit hochkarätigste Tourismusveranstaltung in den Alpen. Neben etlichen sehr exzellenten Referenten und Themen, ist doch immer mehr das Netzwerken und der Austausch mit vielen sehr bekannten Persönlichkeiten in den Forumspausen und beim Abendprogramm das besonders Wertvolle.

Christoph Bründl
Geschäftsführer Bründl Sports Gruppe
Kaprun, Österreich
TFA, das heisst für mich interessante Kontakte mit Vortragenden und Teilnehmern. Netzwerken hoch4!
Ich finde den Mix aus Bergbahn, Wirtschaft, Tourismus, Hotels sehr gut, weil er die Realität widerspiegelt. Man hat ja nie immer nur einen Teil, mit dem man sich beschäftigt. Greift alles ineinander.
Ich selbst nehme aus dem Forum mit: Erfahrungswerte, neue Kontakte knüpfen, alte Kontakte intensivieren, neue Infos.

Mag. Claudia Kopetzky
CMO - Chief Marketing Officer
Axess AG
Anif/Salzburg, Österreich

      ____________________________


Wir kommen seit über 25 Jahren jährlich an das Tourismus Forum Alpenregionen TFA, immer an interessante Orten, die auch innovative Neuerungen umgesetzt haben -  "feinste Anschauung von Best Practice".
2017 waren wir vom Kontrast zwischen funktionierendem (very) Big Business und erfolgreichem Small Is Beautiful begeistert.
Dies war wie ein roter Faden durch alle Vorträge hindurch spürbar. Der für uns absolute Höhepunkt waren aber die beiden „Digitalisierungsvorträge“: sowohl der Experte für Digitalisierung, wie auch der Experte für Neuromarketing (Hirnforscher) waren extrem beeindruckend. Das Tüpfelchen auf dem i waren irgendwie „der Entschleuniger“, resp. das Offliner-Thema, mit der Suche nach Alternativen.
Danke, ganz speziell dieses Jahr, uneingeschränkt: dem ganzen TFA-Team“.

Peter & Susanne Kuhn, Hoteliers
Hotel Edelweiss
Engelberg, Schweiz
Im Vordergrund steht für mich der Austausch mit den Kollegen aus den verschiedensten Bereichen, dem Tourismus und der Seilbahnbranche. Bei dieser Gelegenheit ist es möglich, neue Ideen zu gewinnen und auch das eigene Geschäft einer kritischen Überprüfung zu unterziehen.  
Dass nicht nur reine Bergbahnthemen berücksichtigt werden, sehe ich als sehr entscheidend an. Die Zeiten des puren „Fahrkartenverkäufers“ sind lange vorbei. Äusserst wichtig wird in Zukunft sein, ob die gesamte Dienstleistung am Berg und in der Region rund läuft und den Gast zufriedenstellt. 
Mein Appell an den Veranstalter: Das Konzept beibehalten und offen bleiben für neue Ideen, auch wenn sie kontrovers diskutiert werden.

Matthias Stauch
Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG
Garmisch-Partenkirchen, Deutschland

     _____________________________


Zu Beginn war das Forum eher auf die Seilbahnbranche bezogen, da war es für uns wichtig, als Firma präsent zu sein.
Heute sehe ich in der Teilnahme den Aufbau, respektive die Erweiterung unseres Netzwerkes in den dazugehörigen Branchen mit dem erweiterten Teilnehmerkreis (Tourismus, Hotellerie,...)
Für mich ist der Nutzen das Networking und die Erweiterung meines persönlichen Horizontes mit Themen, welche nicht „nur“ seilbahnspezifisch sind. Verhinderung von „Stallblindheit“.
Der erweiterte Themen-Mix mit Tourismus, Hotels, Wirtschaft usw. ist gut, die Themenbereiche sind die, welche auch unsere Kunden, die Bergbahnunternehmen, interessieren. Bei persönlichen Gesprächen mit unseren Kunden kann ich auch bei diesen Themen mitreden und nicht nur bei den seilbahnspezifischen Angelegenheiten.

Rico Wehrli
Senior Manager Sales/Marketing
CWA Constructions SA/Corp. 
Olten, Schweiz

Das TFA - ein starkes Konzept und ein besonderes Team

Ein Mann, ein Wissen, ein Wort und
28x TFA - die Geschichte des Forums

Dr. Ing. Roland Zegg, Inhaber der grischconsulta AG, lancierte bereits 
1988 unter dem Namen "Tourismusforum Graubünden" die erste, eintägige Veranstaltung.

In Zusammenarbeit mit der Graubündner Kantonalbank und regionalen Wirtschafts-verbänden entwickelte er eine Fachtagung mit aktuellen, anschaulichen Themen aus Theorie und Praxis.

Bereits 1991 öffnete sich das TFA dem internationalen Publikum, denn es zeichnete sich schnell ab, dass die Themen des Forums alle Akteure im alpinen Tourismus - auch über die Grenzen hinaus - beschäftigen.

Mit Ischgl führte das TFA im 2006 seine Teilnehmenden das erste Mal ins benachbarte Österreich und seither in internationale, innovative Top-Destinationen im deutschsprachigen Alpenbogen.

Im Jahr 2020 wird das TFA TourismusForum Alpenregionen die 30. Ausgabe feiern - seien Sie gespannt, wo. Kein anderes Fachforum kann auf eine derart lange, erfolgreiche Geschichte zurückblicken.

Ein starkes Team - eine starke Leistung


Jedes Jahr kreiert und plant das motivierte Team von grischconsulta den renommierten Branchenevent. Dieser widerspiegelt alles das, was die Branche und die Menschen in Führungspositionen aktuell bewegt - präsentiert nah an der Praxis, kompetent, direkt, spritzig und menschlich.

Das Team des TFA hat sein Ohr und Auge direkt am Markt, setzt Impulse und ist Ideengeber für Planungen, Konzepte und Projekte der Bergbahn- und alpinen Tourismusbranche.

Eine perfekte Organisation und die persönliche und herzliche Betreuung der Teilnehmer liegen uns am Herzen.

Ihre Ansprechpartner sind:

Carmen Heinrich, Leiterin TFA
Roland Zegg, Veranstalter TFA

Tel.       +41 (0)81 354 9800

Mehr über das grischconsulta-Team finden Sie auf der Website grischconsulta.




Das TFA TourismusForum Alpenregionen - ein Erfolgskonzept

Das TFA als hochwertiges, internationales Fachforum für Unternehmer, Entscheidungsträger und Führungskräfte aus der Bergbahnen-Branche, der Tourismus- und Freizeitwirtschaft.

Bewährte Markenzeichen sind besondere und zielgerichtet ausgesuchte Referenten, die begehrten Forumstouren mit spannenden Einblicken hinter die Kulissen sowie ein hochkarätiges Rahmenprogramm für den Austausch am Abend.

Top-Destinationen wie Flims Laax Falera, Ötztal-Sölden-Hochgurgl, Davos, Engelberg, Ischgl, Lech-Zürs, Pontresina, Serfaus-Fiss-Ladis, Zell am See – Kaprun, Interlaken, Arosa Lenzerheide, Mayrhofen u.a. bieten einzigartige Einblicke und Erfahrung.

Unsere Teilnehmenden, von denen mehr als 50 Prozent Stammgäste sind, schätzen das TFA zudem als starke Networkingplattform.

Wir finanzieren das TFA rein durch Teilnahmegebühren und Sponsoren-beiträge. Wir sind unabhängig von Wirt-schaftsverbänden und politischen Parteien.





Datenschutz

Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüssen zu dürfen. Hier vorab noch einige Informationen zum Datenschutz:
Formulare
Informationen, die Sie über Formulare dieser Seite absenden, werden von uns gespeichert. Spezifische Informationen über die Datennutzung finden Sie beim jeweiligen Formular.
Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien zur statistischen Auswertung der Seitennutzung und der Bereitstellung bestimmter Funktionen.